Travel the World

Travel blog

Kompletter Reiseführer für Rucksack- und Individualreisende über Lesotho

Wo liegt Lesotho?

Das Königreich von Lesotho liegt im Südwesten von Südafrika. Lesotho ist komplett umschlossen von Südafrika und ist eines von drei Königreichen in Afrika. Lesotho ist das einzige Land der Welt, welches umfassend über 1000 Höhenmetern liegt und eine beeindruckende Landschaftliche Kulisse vorweisen kann.

Ist Lesotho sicher zum Reisen?

Lesotho ist sicher zum Reisen und hingegen seinem Nachbarland Südafrika sind Überfälle selten. Zwar macht es Sinn die notwendige Vorsicht nicht komplett außer Acht zu lassen, dennoch kann man sich tagsüber in der Regel problemlos bewegen. In der Hauptstadt Maseru sollte man etwas mehr auf seine Wertgegenstände achten und nachts sicherheitshalber ein Taxi nehmen. Der Taxi Rank von Maseru ist sicher und Ausgangspunkt der meisten Reisen zu den umliegenden Orten.

Warum sollte man Lesotho als Reiseziel wählen?

Das Leben im Königreich von Lesotho ist komplett anders als in Südafrika. Wenn man in Lesotho ist, hat man den Eindruck, dass man einige Jahre zurück in der Zeit lebt. Die meisten Menschen nutzen noch das Pferd als Transportmittel und den Esel als Tragtier. Teilweise müssen die Menschen viele km täglich zurücklegen um von ihren dörflichen Behausungen in eine Kleinstadt zu kommen um an andere Waren zu kommen oder ihre Waren zu verkaufen. In Lesotho hat die Zeit keinen so großen Stellenwert. Das Leben spielt sich langsam ab und es bietet einen spannenden Eindruck in ein Leben abseits des Trubels. Nichtsdestotrotz beheimatet Lesotho eines von zwei Skiressorts im südlichen Afrika und ist daher der Anlaufpunkt für viele Südafrikaner im Winter. Lesotho ist ein kontrastreiches Land mit einer tollen Natur wo der Tourismus als auch die Infrastruktur noch nicht sehr weit entwickelt sind.

Durch seine einzigartige Lebensweise gibt es auch tolle Einblicke in die Kultur und Lebensweise. Beispielsweise wurde mir erklärt, dass es in jedem Dorf im Land einen sogenannten „Chief“ gibt. Das ist eine Tradition die es seit den alten Tagen gibt bevor eine Regierung gestellt wurde und die heute noch Bestand hat. Wenn ein Bewohner oder Reisender beispielsweise ein Problem hat sollte zuerst immer der Chief kontaktiert werden, der sich dem Problem dann annimmt und gegebenenfalls die Polizei involviert oder für einen geeigneten Schlafplatz sorgt. Der Chief kümmert sich auch um Bagatelldelikte und verhängt Strafen die keine Einschaltung der Polizei erfordern. Sie haben ihr eigenes Gericht, dass sogenannte „Khotla“. Allerdings heißen mittlerweile auch die großen Gerichte „Khotla“, so dass es heutzutage ein wenig irritierend sein kann. An dieser Stelle herzlichen Dank an Paballo, welche ich auf meiner Reise schon zu Beginn an der Grenze traf, mir viele hilfreiche Tips gab und mir das jetzt noch einmal im Detail genau erklärte.

Paballo und ich

Benötige ich ein Visum für Lesotho?

Die meisten Reisenden benötigen nur einen gültigen Reisepass bei der Einreise um ein Visum für bis zu 30 Tage zu erhalten. Es besteht zudem die Möglichkeit eine Verlängerung von 30 Tagen vor Ort zu beantragen. Nur wenige Länder benötigen ein Visum. Ob man ein Visum benötigt kann man hier nachsehen als auch beantragen:

Wie ist Lesotho in Covid-Zeiten?

Lesotho ist offen für Reisende und war vor Covid-Zeiten schon wenig besucht. Durch Covid-19 ist es noch ruhiger und während meines zwei-wöchigen Aufenthalts ist mir kein anderer Tourist auf der Reise begegnet. Es werden weniger Touren angeboten, mehr Unterkünfte sind geschlossen und man sollte sich vorab informieren, ob die Restaurants der Unterkünfte auch weiterhin geöffnet sind. Allerdings konnte ich immer offene Restaurants finden und das Leben in Lesotho geht auch an sich uneingeschränkt weiter. In Lesotho gibt es wegen Covid eine nächtliche Ausgangssperre. Der Nahverkehr funktioniert uneingeschränkt und verlässlich.

Wie ist das Wetter in Lesotho?

Das Wetter in Lesotho ist sehr heiß im Sommer und sehr kalt im Winter. Im Winter erreichen die Temperaturen im Hochland bis zu -20 Grad Celcius (-4 Grad Fahrenheit) und im Tiefland bis zu -7 Grad Celsius (19.4 Grad Fahrenheit). Im Sommer liegen die Temperaturen meist um die 30 Grad Celsius. Anbei ein Bild mit den Temperaturen und Niederschlagsmengen, welche um die Hauptstadt Maseru gemessen werden.

Quelle https://www.timeanddate.com

Die beste Zeit zum Reisen ist in den Sommermonaten zwischen Oktober und April. Zwar kann es heiß werden jedoch sind die Temperaturen aufgrund der Hochlage meist angenehm und es gibt viele Sonnenstunden und schöne Tage. Für Wintersportler die gerne mal einen ereignisreichen Tag auf einer Skipiste in Lesotho verbringen möchten bieten sich die Monate zwischen Mai und August an.

Mit welcher Währung kann ich in Lesotho bezahlen?

In Lesotho kann man mit zwei Währungen zahlen. Das ist zum einen die lokale Währung, der Lesothische Loti. Diese Währung ist 1 zu 1 an den Südafrikanischen Rand (ZAR) gekoppelt. Zudem kann man überall auch mit dem Südafrikanischen Rand zahlen. Alle Unterkünfte und Geschäfte nehmen ZAR als auch Loti (so spricht man die Lokale Währung aus) an. Das Wechselgeld bekommt man meist in Loti und es macht Sinn darauf zu achten, dass man vor der Ausreise das Geld wieder in ZAR tauscht. Preise, welche ich hier angebe werden daher allesamt in ZAR dargestellt. In Lesotho gibt es eine Bank, wo man keine Gebühren beim Geldabnehmen mit der Kreditkarte bezahlt und zwar die FNB (First National Bank). Denkt daran nie die Konvertierungsrate an einem Geldautomaten zuzustimmen um Mehrkosten zu vermeiden. Mehr Details findet ihr dazu nochmal detailliert in diesem Artikel hier.

Welche Sim-Karte ist die beste für Lesotho?

Es gibt zwei verschiedene Sim-Karten Anbieter in Lesotho. Das ist zum einen Vodacom und Econet. Vodacom hat die bessere Netzwerkreichweite in Lesotho, daher empfehle ich Vodacom. Preislich machte es kaum einen Unterschied. Die Simkarten kann man direkt an der Grenze kaufen. Ich kaufte meine Vodacom Simkarte in Maseru für 3 ZAR. Die Preise an der Grenze könnten leicht höher sein. Es funktioniert so, dass man sich erstmal sogenannte „Airtime“ auf das Handy laden muss. Im Anschluss kann man sich ein Datenpaket über *100# aktivieren oder Anrufe/sms tätigen.

Folgendes sind Beispiele wie die Kosten für Datenpakete aktuell bei Vodacom in Lesotho sind (Stand Januar 2022):

1 GB für 1 Tag = 19 ZAR

1 GB für 3 Tage = 24 ZAR

2048 MB für 1 Woche = 50 ZAR

4096 MB für 1 Monat = 154 ZAR

Wie kommt man nach Lesotho?

Im Folgenden gehe ich auf die zwei beliebtesten Grenzübergänge ein.

Die belebtere Grenze zu Südafrika ist die bei Maseru und nennt sich „Maseru Bridge“. Von Südafrika gibt es ab Ladybrand an der Taxi Rank Station Minibusse die für 20 ZAR an die Südafrikanische Grenze fahren. Dort geht man über die Grenze an der Maseru Bridge und erreicht Lesotho. Die Einreise ist unkompliziert und in Covid-Zeiten muss man einen maximal 72-Stunden alten Antigen-Schnelltest vorweisen können. Diesen kann man alternativ auch unkompliziert an der Grenze für 250 ZAR durchführen. An der Grenze warten Sammeltaxis die ausländisch Reisende gerne überteuerte Fahrten zum Taxi Rank in Maseru anbieten. Der korrekte und faire Preis ist hierbei 9 ZAR. Es ist immer besser den korrekten Preis zu kennen um ein Gefühl für die Preisverhandlungen zu bekommen. Ich wünsche gutes verhandeln, denn den Weg bis zum Taxi Rank in Maseru möchte man ungern zu Fuß zurücklegen.

Die Andere Grenze die sehr beliebt ist und sich zur Ein-/Ausreise anbietet ist der Sani Pass. Diesen beschreibe ich aufgrund seiner Beliebtheit auch nochmal im Detail in diesem Artikel hier. Für 160 ZAR gibt es Minibusse die zwischen den beiden Taxi Ranks in Mokhotlong (Lesotho) und Underberg (Südafrika) verkehren. Einen Schnelltest kann man oberhalb des Taxi Ranks in Mokhotlong für 200 ZAR oder an der Südafrikanischen Grenze für 250 ZAR durchführen lassen (Stand Januar 2022).

Wo kann man in Lesotho übernachten?

Es gibt nicht sehr viele Backpackerunterkünfte in Lesotho. Einige Lodges bieten allerdings neben Einzelzimmern auch geteilte Mehrbettzimmer/Dorms an. Die Preise für Mehrbettzimmer sind aufgrund der geringeren Auslastung und geringeren Verfügbarkeit ein wenig teurer als im Nachbarland Südafrika. Ich persönlich habe deshalb nur ein Mehrbettzimmer während meines Aufenthalts beziehen können, welches gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist und in Semonkong liegt (Semonkong Lodge).

Ein weiteres gibt es noch in Afriski, wo auch das Skigebiet liegt oder aber auch am Sani Pass. Nachdem ich den Kontakt via Email mit der Unterkunft in Afriski hergestellt hatte wurden aber noch zusätzlich zu den Übernachtungskosten von 150 ZAR weitere 200 ZAR für die Bereitstellung von Bettlaken berechnet. Dies ist auch auf Booking.com leider nicht genau einsehbar und für den Preis kann mich sich in der Umgebung auch ein Einzelzimmer gönnen. Prinzipiell sind die Preise vor Ort verhandelbar um einen fairen Preis für beide Seiten zu erzielen. Lesotho ist ein armes Land mit hilfsbereiten Menschen und wenn man sich ein wenig Zeit nimmt wird man es mit seiner Natur, Kultur und seinen Menschen lieben lernen.

Booking.com

Wie kann man sich in Lesotho fortbewegen und wie hoch sind die Preise für die beliebtesten Strecken?

Die meiste Flexibilität beim Reisen hat man mit dem Auto. Die meisten Autovermietungen bieten für einen Aufpreis an, dass man das Auto von Südafrika nach Lesotho überführen darf. Alternativ kann man sich auch ein Auto in Lesotho leihen.

Ich persönlich bin mit dem öffentlichen Nahverkehr gefahren. In Lesotho reist man hierbei meist von Taxi Rank zu Taxi Rank. Die Preise für die einzelnen Abschnitte hängen meist in den Minibussen aus. Die Minibusse starten sobald sie vollbeladen sind und an den Taxi Ranks helfen die Einheimischen gerne, damit man den richtigen Minibus findet. Lesotho ist sehr hügelig und kurvenreich daher kann es vorkommen das man Reisekrank wird und man sich vorsichtshalber mit Medikamenten eindecken sollte. Zudem nehmen die Strecken ihre Zeit in Anspruch, so dass man sich am besten einen gemütlicheren Platz suchen sollte. Die beliebtesten Plätze sind vorne neben dem Fahrer.

Sein Gepäck kann man meist ohne Aufpreis in der ersten Reihe verstauen. Manchmal muss man es auch selbst auf seinen Oberschenkeln lagern, wenn der Bus richtig voll ist. Alternativ wird manchmal darum gebeten einen Extrapreis für das Gepäck zu zahlen. Dies ist nur notwendige, wenn die erste Reihe bereits mit Gepäck oder Personen belegt ist und man das Gepäck nicht selbst auf den Oberschenkeln verstauen kann.

Die meist befahrene Strecke in Lesotho ist die A1 und führt von Maseru bis nach Mokhotlong.

Folgendes sind die aktuellen Preise in den Minibussen für die meistbefahrenen Routen (Stand Jan 2022):

Maseru nach Semonkong 100 ZAR

Maseru nach Butha Buthe 80 ZAR

Maseru nach Mapute 50 ZAR

Mapute nach Butha Buthe 30 ZAR

Butha Buthe nach Afriski 90 ZAR

Butha Buthe nach Mokhotlong 140 ZAR

Mokhotlong nach Underberg (Südafrika) 160 ZAR

Welche Sehenswürdigkeiten hat Lesotho?

Lesotho hat viele Sehenswürdigkeiten, welche ich selbst nicht alle entdecken konnte. Daher gehe ich im Folgenden nur auf meine 5 Highlights ein und kann euch versichern das hierbei einige Sehenswürdigkeiten fehlen:

Maletsunyane Wasserfall

Der Maletsunyane Wasserfall ist mit seinen 192 Metern ein beeindruckender Wasserfall in der Nähe von Semonkong. Von Semonkong aus kann man eine gemütliche Wanderung zu dem Wasserfall unternehmen. Diese dauert circa 1,5 Stunden (Hin- und Rückweg circa 3 Stunden). Vor dem Wasserfall gibt es ein kleines Büro, welches nicht immer geöffnet ist und wo man 100 ZAR für die Besichtigung des Wasserfalls bezahlen muss (Einheimische 50 ZAR). Kleiner Tipp, Sonnenschutz nicht vergessen.

Maletsunyane Wasserfall

Sani Pass

Der Sani Pass ist für viele Reisende ein absolutes Highlight. Der Sani Pass verbindet Lesotho und Südafrika auf der Straße zwischen Mokhotlong (Lesotho) und Underberg (Südafrika). Der Sani Pass ist der höchste Pass Afrikas und der drittsteilste Pass der Welt. Er hat den Namen als einer der „gefährlichsten Straßen der Welt“. Da der Sani Pass bei 1544 Metern startet und den höchsten Punkt auf 2876 Metern erreicht, hat man traumhafte Aussichten über die Drakensberge. In einem separaten Artikel könnt ihr hier lesen, wie ihr ihn unkompliziert und eigenständig machen könnt.

Die Aussicht wenn man den Sani Pass macht

Ein Ritt auf dem Basuto Pony

Das Basuto Pony ist eine Ponyrasse welche in Lesotho gezüchtet wurde. Es ist aufgrund seiner Robustheit, Kompaktheit und seinen langen Schritten bekannt. Man sagt, dass das Klima und das steile Gelände seines Heimatlandes Lesotho das Basuto Pony so extrem widerstandsfähig und leistungsfähig gemacht hat. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten in der tollen Landschaft von Lesotho einige Stunden oder Übernachtungstrips mit dem Basuto Pony zu unternehmen. Falls man in der Nähe von Semonkong ist kann ich euch empfehlen einen Ausritt mit Isaac zu machen. Isaac bietet Touren zum Maletsunyane Wasserfall oder auch zu anderen Sehenswürdigkeiten um Semonkong an. Erreichen könnt ihr ihn via whatsapp oder Telefon unter +26658967373.

Ein Ritt auf dem Basuto Pony mit Isaac
Und so kann es aussehen

Eine Fahrt von Maseru bis Mokhotlong

Entlang der A1 bekommt man ein Gespür davon wie hoch und wie wunderschön gelegen viele Dörfer in Lesotho liegen. Am besten macht man diese Fahrt bei Tageslicht, da man viele Aussichtspunkte erreicht und die Berglandschaft bestaunen kann. Man kann diese Fahrt auch hervorragend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln machen. Die Fahrt zieht sich allerdings und kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen 6-8 Stunden dauern.

Der Blick auf den Taxi Rank in Mokhotlong

Afriski

Wenn man sich auf die Fahrt zwischen Maseru und Mokhotlong begibt, kommt man auch an Afriski vorbei. Afriski ist das einzige Skiressort in Lesotho und liegt auf 3050 Metern. Wer hier nicht im Winter zum Skifahren ist, hat hier im Sommer die Möglichkeit zu wandern, zu klettern oder Mountainbike zu fahren und die Bergkulisse zu genießen.

Esel tragen Sachen zum nächsten Dorf
Maluti, das beste Bier aus Lesotho
Ein Horde von Schafen überquert die Brück bei Semonkong
Leute steigen aus dem Minibus am Taxi Rank aus
Ein Minibus kommt auf dem Sani Pass entgegen

Sollten sich Preise im Laufe der Zeit verändern freue ich mich über Anmerkungen in den Kommentaren und ich passe den Blogbeitrag dementsprechend an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEDeutsch