Travel the World

Travel blog

Tolle Wanderungen - Was macht man in Seward in 2 Tagen

Warum wählt man Seward?

Nachdem ich Anchorage, Denali Nationalpark, Sitka and Juneau besichtigt hatte, war Seward das letzte Highlight auf meiner Alaska Rundreise. Seward bewohnen eigentlich nur 2800 Einwohner aber wenn die Sommerzeit kommt sind viele Touristen auf der Suche nach einer Unterkunft in dieser Küstenstadt (oder Küstendorf). Aber warum kommen so viele Touristen nach Seward?

Erstmal muss ich erwähnen, dass die Menschen nicht wegen der süßen Küstenstadt hierhin kommen. Schaut man sich Seward und die Umgebung mal auf Bildern an wird einem schnell klar was das eigentliche Highlight hier ist. Seward liegt am Kenai Fjords Nationalpark. Das heißt es liegt umgeben von beeindruckenden Gletschern, Schneebedeckten Bergen und dem kalten Meereswasser mit einer spannenden Tierwelt. Die Natur um Seward herum ist einfach der Wahnsinn!

Wo übernachtet man?

Hotel oder Apartment

Seward ist der perfekte Ausgangspunkt für Tagestouren und bietet sich hervorragend zum Übernachten an. Von hier aus kann man jegliche Touren starten, hat Supermärkte und weitere Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten direkt um die Ecke und ist daher meine Empfehlung, falls man nicht im Auto übernachten möchte.

Booking.com

Secret Tip – Camper

Es gibt einen wunderschönen versteckten Platz als Geheimtipp. Ist man mit einem Camper in Alaska am Reisen und man möchte nicht einen der anliegenden und schönen Campingplätze nutzen, kann man kostenlos an diesem stillgelegenen Flussbett inmitten von Bergen campen. Es ist eine wirklich idyllische Atmosphäre und ein wunderbarer Ort, um in der Natur zu übernachten. Ich entschied mich für diese Option und jede Nacht trudelten auch weitere Camper an diesem Flussbett ein um sich beim Lagerfeuer aufzuwärmen und eine friedliche Nacht in der Natur zu verbringen. Einen tollen Schlafplatz im Auto oder im Zelt für die Nacht könnt ihr also hier auf der Karte sehen.

Ein schöner Ort um die Nacht zu verbringen
die Feuerstelle ist bereits eingerichtet

Was sind die besten Wanderwage um Seward?

Harding Icefield Trail

Allein die Anfahrt zum Startpunkt der Wanderung ist schon beeindruckend. Es führt nur eine Straße zu dem Gletscher. Nimmt man diese Straße gibt es schon relativ früh einen Aussichtspunkt, wobei man über das vertrocknete Flussbett auf den Gletscher schauen kann. Parkplätze, Karte und sanitäre Anlagen sind am Fuße des Gletschers zu genüge vorhanden, so dass man unter perfekten Konditionen zur Besteigung aufbrechen kann. Die Wanderung ist sehr beliebt aber auch sehr steil und wird bei Wanderapps sowie auf der Informationstafel mit einem Schwierigkeitsgrad von „schwierig“ angegeben. In guter Form kann man den Aufstieg schon in 2,5 Stunden schaffen und man kommt an wunderschönen Aussichtspunkten vorbei die zu zahlreichen Fotos einladen. Die meisten nehmen sich für die insgesamt 14,8 km (Hin- und Rückweg) allerdings ihre Zeit. Wenn man circa 3,5-4 Stunden für den Aufstieg mit Pausen einplant hat man eine angenehme Wanderung mit ausreichenden Gelegenheiten für Pausen und Fotos vor sich. Belohnt wird man am Ziel mit einer wahnsinnig schönen Aussicht auf den Gletscher und die umliegenden Berge. Eine absolut traumhafte Wanderung.

Die Karte am Eingang
Die Sicht auf den Exit Gletscher auf dem Weg zur Spitze
Selbst im Juli muss man durch schneebedeckte Passagen wandern
der perfekte Platz um ein paar Bilder am Ende zu schießen

Lost Lake Trail

Eine fantastische Wanderung mit keinen schwierigen Anstiegen bietet der Lost Lake Trail. Man legt für den Hin- und Rückweg gebündelt 22,2 km zurück. Dadurch das der Weg meist eben ist, ist er nicht sehr anstrengend und auch bei Mountainbikern oder auch Joggern beliebt. Dennoch ist die Natur wunderschön, da man an verschiedenen diversen Landschaften entlang wandert. Teils sieht man schneebedeckte Berge, den See, dichten Wald, einen Wasserfall (oder einen vereisten Wasserfall) und eine Vielzahl an Pflanzen und anderen Vegetationen. Am besten bricht man früh morgens auf, da der Wanderweg gegen Nachmittag gut besucht ist. Wenn man am Ziel angelangt ist, kann man dem Alaska-Murmeltier auf der Nahrungssuche zuschauen oder bei einem Snack den wunderschönen Blick auf den verlorenen See bestaunen. Die Wanderung ist in der Regel bis September problemlos möglich. Eine leichtere Option als der Harding-Icefield Trail aber dennoch mit wahnsinnig schönen diversen Ausblicken um die Natur um Seward so richtig kennen zu lernen.

Toller Ausblick während der Wanderung zum verlorenen See
Man kommt näher zum See
Das Alaska-Murmeltier sucht nach Nahrung
Am Ende der Wanderung findet man diesen schönen ruhigen verlorenen See vor sich

Ptarmigan Lake Trail

Die letzte Empfehlung um die Landschaft um Seward mit drei schönen Wanderungen zu genießen ist der Ptarmigan Lake Trail. Hierbei handelt es sich um eine schöne Halbtageswanderung. Für den Hin- und Rückweg legt man bei dieser Wanderung 11 km zurück und man benötigt lediglich 2-3 Stunden. Gerade wenn man auf dem Hinweg oder Rückweg nach Seward noch ein wenig die Füße vertreten möchte, bietet sich der Wanderweg wirklich hervorragend an. Als ich die Wanderung machte war der Weg leider etwas ungepflegt und ziemlich überwachsen. Man sollte daher aufpassen, dass man sich auf dem Weg nicht vertritt. Vom Weg abkommen kann man zum Glück nicht, da er sehr gut markiert ist und man benötigt keine Karte oder App. Nichtsdestotrotz ist es mit Ausnahme der vielen Pflanzen eine schöne Wanderung, wo man am Ende mit einem schönen und ruhigen Blick auf den Ptarmigan See belohnt wird. Von dort hat man eine tolle Aussicht über den ruhig gelegenen See und es ist wirklich perfekt um erstmal mit einer kleinen Wanderung in Seward anzukommen.

Bevor man die Wanderung antritt findet man alle Informationen die man benötigt am Startpunkt
Der Wanderweg war etwas durchwachsen mit Pflanzen
man geht entlang eines Flusses
...bis man endlich den See erreicht
und man Zeit hat die Aussicht zu genießen

Was kann man sonst noch in Seward machen?

Hauptsächlich kommen Menschen nach Seward um die schöne Landschaft zu Fuß zu entdecken. Daher empfehle ich, dass man mindestens eine Wanderung anstreben sollte. Falls man jedoch nicht gerne den einen Fuß vor den anderen setzt kann man auch andere schöne Sachen in der Umgebung erleben auf welche ich hier kurz eingehe:

Besuch den Exit Gletscher Overlook

Dort wo der Harding Icefield Trail startet kann man auch einen ganz kurzen Spaziergang zu dem Ausblick und die Informationstafeln des Exit Gletschers machen. Hier bekommt man Informationen wie der Gletscher sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat und sich den gewaltigen Gletscher einfach mal in Ruhe anschauen.

Der Ausblick vom Exit Gletscher Overlook

Angeln

Seward ist beliebt für seine Angelausflüge. Auch viele Einheimische aus Anchorage und Umgebung kommen gerne nach Seward um am Wochenende zu Angeln. Ähnlich wie in Juneau wird auch hier hauptsächlich Heilbutt und Lachs geangelt. Informationen zu den Angeltouren oder diese buchen kann man direkt vor Ort am Hafen.

Hinter diesen Häusern befindet sich der Hafen
Der Hafen von Seward

Besuche den Kanai Fjords Nationalpark

Der Kenai Fjords National Park um Seward herum ist an vielen Stellen nur über das Wasser zu erreichen. Mit fast 40 Gletschern, vielen Vögeln, Walen und anderen Meeresbewohnern kann man die Umgebung hervorragend mit dem Schiff auskundschaften. Gerade in den Sommermonaten verlassen den Hafen täglich mehrere Schiffe, denen man sich bei der Expedition anschließen kann um an einer erlebnisreichen Tagestour teilzunehmen. Aber nicht vergessen, warm anziehen!

Der Blick über das Eisfeld im Kenai Fjords National Park

Abschließend möchte ich noch erwähnen das Seward wirklich eine Reise wert ist. Es ist schnell von Anchorage aus zu erreichen und daher ein beliebter Ort um traumhafte Einblicke in die Natur zu erhaschen.  

2 Replies to “Beautiful hikes – what to do in Seward in 2 days”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEDeutsch