Travel the World

Travel blog

Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras – die gefährlichsten Länder der Welt in 2012 wurden heil überstanden

Hallo Zusammen!

Bevor ich ein wenig auf die durchquerten Länder in Zentralamerika eingehe, gibt es diesmal zum Einstieg ein paar Abschlussbilder aus Antigua.

Top View auf den Vulkan Agua von Antigua

Deutsches Restaurant in Antigua, Currywurst mit Kartoffelsalat

Nach meinem 1-wöchigen Aufenthalt in Antigua nahm ich einen Shuttle um endlich mal wieder Strand zu sehen. Und nachdem ich mich mit anderen Travellern beraten habe sollte es letztendlich nach El Tunco in El Salvador gehen. Die andere Wahl war das Tauchen in Honduras in den Bay of Islands. Da Honduras derzeit aber sehr unruhig ist und nach vereinzelten Traveller-Aussagen aufgrund von Gangausschreitungen und hohen Kriminalitätsrate sehr nah an der Schwelle zum Bürgerkrieg steht, habe ich mich für die “ruhigere” Variante in El Salvador entschieden. An sich dachte ich mir das El Salvador ein wenig sicherer ist als Guatemala was die Mordraten angeht. Nachdem ich mir kurz vor Abfahrt aber dann die aktuellsten Daten im Internet angeschaut habe, musste ich jedoch leider feststellen das sich El Salvador in 2012 einfach mal an Guatemala vorbeigeschlichen hat und hinter Honduras das Zweitgefährlichste Land nach Statistiken der UNODC in 2012 abgab. Jetzt wo ich die 4 Länder Guatemala, Belize, El Salvador und Honduras durchquert habe, welche sich noch in den Top 10 behaupten können, kann ich immerhin die Liste veröffentlichen. Ab jetzt wirds statistisch gesehen deutlich ungefährlicher! Schade 🙂

Top 10 Countries by “international homicide rate” in 2012

Von der Statistik könnte man sich in der Tat abschrecken lassen, bemerken muss ich dabei allerdings das sich die meiste Gewalt in den Hauptstädten abspielt und ich während meiner bisherigen 4 Monaten nur positive Erfahrungen machen konnte. Jegliche Menschen waren freundlich und zu jeder Zeit hilfsbereit.

Dennoch… kaum in El Salvador angekommen wurde die Grenze mit dem Bus überquert…

Grenzübergang Guatemala – El Salvador

… und keine 5 Minuten nach der Grenze wurde der Shuttle-Bus langsamer und es wurde auch schon das erste Absperrband auf der entgegenkommenden Strassenseite in El Salvador entdeckt. In der Mitte lag von einer gelben Plane bedeckt eine Leiche. Man konnte lediglich die Füße erkennen, welche unter der Plane herausragten. “Was ein Start dachte ich”. Allerdings fahren die Menschen mit ihren Autos auch enorm egoistisch in Zentralamerika und es hat sich vermutlich um einen Verkehrsunfall gehandelt – obwohl kein anderes Auto in sicht bzw. beschädigt gesehen werden konnte.

Weitere 3 Stunden später ohne weitere Vorkommnisse erreichte ich dann El Tunco, einen schönen gemütlichen kleinen Ort, allerdings leider voll mit Touristen. Am Wochenende kamen allerdings dann viele lokale El Salvadorer aus der nahegelegenen Hauptstadt San Salvador zum sonnen und feiern nach El Tunco, so dass das Spanisch sprechen nicht ganz auf der Strecke blieb.

Die Straße zum Strand von El Tunco

Sonnenaufgang in El Tunco (5 Minuten später war die Sonne zu sehen und ich lag wieder im Bett)

Und was soll ich sagen… letztendlich war El Tunco so relaxt und ich habe einige sehr witzige Menschen kennengelernt, so dass ich fast 2 Wochen dort verweilte und mich am Strand oder in einer der Hängematten ausruhte oder beim täglichen Kartenspielen in einen Rausch spielte. Man braucht also ab und an auch mal Urlaub vom Reisen ;-).

Ein typischer Tag – Karten spielen mit Patrick und Max

Eines Tages aber dann… ich glaube es war vorgestern entschied ich mich endlich aufzubrechen und einen Shuttle über Honduras nach Nicaragua in Angriff zu nehmen. Zwar hätte ich noch gerne mehr von El Salvador gesehen aber aufgrund meiner 2 wöchigen Auszeit muss ich mich so langsam sputen, wenn ich denn wirklich bald in Kolumbien ankommen will! Tja und nach 10 Stunden Busfahrt bin ich gestern Abend in León in Nicaragua angekommen.

Grenze El Salvador – Honduras. Die Einheimischen beim Handel von Währungen

Diese Rikschas bringen einen über die Grenze – Es wimmelt an den Grenzen von Rikschas

Herzlich Willkommen in Honduras

Tja, und nun bin ich in Nicaragua – kennt denn auch jeder Nicaragua? Nicaragua grenzt nördlich an Costa Rica und südlich an Honduras und besticht durch eine atemberaubende Landschaft. Da ich mich sputen muss plane ich wohl nur circa eine Woche für Nicaragua ein, um mich im Anschluss schnell durch Costa Rica und Panama zu kämpfen. Mein Primärziel ist weiterhin mich auf das Abenteuer einzulassen – Südamerika mit dem Boot von Nordamerika aus zu erreichen. Ich hoffe das ich euch bald mehr über Nicaragau schreiben kann und verspreche euch mich nicht wieder für 2 Wochen am Strand von der Außenwelt abzukapseln ;-).

Jetzt wird wieder häufiger geschrieben 🙂

Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEDeutsch