Travel the World

Travel blog

Freiwilligenarbeit mit Baby Schildkröten und wo kann ich das machen?

Jetzt bin ich schon seit fast drei Wochen hier in Mexiko und heute berichte ich euch mal über meine erste Volontärstelle mit Schildkröten. Seit zwei Wochen bin ich ein Volontär bei Vivemar in Puerto Escondido und die Arbeit macht unheimlich viel Spaß. Ich könnte schon sagen, dass ich jeden Tag echt unheimlich fröhlich, nahezu absolut euphorisch aufwache, da ich zu so etwas tollem einen Teil beitragen kann. Im Weiteren erkläre ich mal ein wenig was ich hier so mache und schreibe auch ein wenig von meinen Impressionen. Eventuell kommt ihr ja zu dem Entschluss, dass das eine Erfahrung ist, die auch ihr gerne machen würdet.

Baby Schildkröte mit dem Blick in Richtung Sonne. Bereit zum Abflug?

Was ist Vivemar?

Vivemar ist eine private Organisation, wessen Mission es ist Schildkröten, deren Arten und deren Lebensraum zu beschützen und zu bewahren. Umweltbewusstsein ist hierbei von entscheidender Bedeutung. Vivemar arbeitet daher auch eng mit lokalen Schulen zusammen um die Menschen für das Thema Umwelt, Klima und die Auswirkungen auf unseren Planeten zu sensibilisieren. Dazu gehört es auch Events wie z.B. das gemeinsame säubern der Strände zu organisieren.

Ein bisschen über Meereschildkröten und wieso sind diese eigentlich wichtig?

Weltweit gibt es 7 Arten von Meeresschildkröten. 4 dieser Arten gibt es dabei hier in Puerto Escondido in Mexiko. Meeresschildkröten haben hierbei einen großen Anteil am Gleichgewicht des Ökosystems. Da Schildkröten sich von Quallen ernähren, regulieren sie die Population und haben somit direkt Einfluss auf einen neutralen PH-Wert im Ozean. Dadurch kann Phytoplankton mittels der Photosynthese organisches Material erzeugen. Einer der Abfallstoffe in dem Prozess ist unser Sauerstoff. Wir Menschen beziehen circa 70% des Sauerstoffs aus dem Wasser und nur circa 30% kommt aus der Flora aus dem Land.

Bekommt man eigentlich auch eine Schildkröte zu sehen?

Witziger weise habe ich schon gehört, dass ein Schildkrötenvolontariat auch mal ohne eine attraktive, kompetente, lebendige Schildkröte von statten gehen kann. Dies ist hier aber definitiv nicht der Fall! Ich habe hier täglich so viele Schildkrötenbabys freigelassen, dass ich schon nach meinem ersten Tag nichtmehr zählen konnte wie viele es waren. Ich glaube ich liege jetzt irgendwo in einem hohen dreistelligen oder vierstelligen Bereich. Neben den unheimlich vielen Babyschildkröten hat man aber auch bei dem Nacht-Monitoring das Vergnügen auf die ausgewachsenen Schildkröten zu treffen. Und das fast jede Nacht! Die Hauptmonate sind allerdings zwischen August und April.

Was macht man beim Volunteering?

Letztendlich besteht das Volunteering aus drei verschiedenen Arbeitseinheiten, welche man alle begleitet. Wir gehen jetzt mal nicht chronologisch vor und starten den Tag mit dem Monitoring der Schildkröten in der Nacht. Man kann sich vorstellen, dass Schildkröten, wenn sie bereit sind ihre Eier zu legen, wenig Lust haben das ganze an einem gut besuchten Strand zu machen. Wenn sie bereit sind ihre Eier zu legen, bevorzugen Schildkröten also die Dunkelheit. Daher wird von 21 Uhr bis zum Sonnenaufgang um 7 Uhr am morgen der Strand kontrolliert. Wir patrouillieren hierbei einen 27km langen Strandabschnitt den wir mit einem kleinen Geländefahrzeug abfahren. Hierbei versucht man anhand der Fußspuren zu entdecken, ob Schildkröten gerade an Land sind um die Eier in einem Nest zu legen oder ob sie das evtl innerhalb von kürzester Zeit schon gemacht haben. Hier sollte auch keine Zeit verloren gehen, da man die Eier innerhalb von kürzester Zeit an einen sicheren eingezäunten Ort/Bereich transportieren sollte (corral auf spanisch). Hier sind die Nester dann sicher. Transportiert man die Eier nicht schnell in den gesicherten Bereich sind die Eier mehr oder weniger der aktuellen „Natur“ überlassen. Das heißt, dass es neben den tierischen Gefahren auch noch zusätzlich die Gefahr gibt, dass Menschen die Eier der Schildkröten klauen und verkaufen. An beliebten Stellen warten in der Tat Menschen darauf, dass die Schildkröten die Eier legen um sie dann schnell zu nehmen. Daher ist es immens wichtig immer zeitnah bei den Schildkröten zu sein. Die aktuellen Zahlen sind so, dass ohne unsere Hilfe und dem sicheren Abtransport nur 1 von 1000 Schildkröteneiern überlebt (0,1%). Durch die Umlagerung und auch die weiteren Aktionen, die ich gleich beschreibe können durch unsere Hilfe circa 5-10 von 100 (also rechne rechne… 5-10%) überleben. Nachdem ein Nest gefunden wurde und es sicher abtransportiert wurde, wird es direkt mit einem Schild beschriftet, welches wir mit einigen wichtigen Daten beschriften um den Überblick zu bewahren (Datum des Fundes, geschätztes Schlüpfdatum, Anzahl Eier, Namen der Entdecker), denn in so einer Corral befinden sich durchaus um die 100 Nester.

Während die Schildkröte ihre Eier legt, gräbt Roberto sie aus und wir können sie zu einem sichereren Bereich transportieren.
Am Ende einer Nachtschicht. Top Nahaufnahme von einer Schildkröte beim Eier legen
Nachdem man die Schildkröteneier in einem neuen Nest erfolgreich umgesiedelt hat, wird das Schild beschriftet
Ende der Nachtschicht. Die Schildkröte und ich sind müde

Im Anschluss an die dreistündige Nacht-Monitoring-Schicht kann man sich dann wieder für ein paar Stunden schlafen legen, bevor es täglich von circa 10-12 Uhr dann zum Säubern der Nester geht. Hier wird dann geschaut, aus welchen Nestern sich schon Babyschildkröten befreit haben oder bei welchen Nestern die Zeit eigentlich gekommen sein müsste. Die Nester werden dann gereinigt, dass heißt alle aufgebrochenen Eier werden entsorgt und alle nicht geschlüpften gezählt, um so die Kontrolle über die Nester zu haben und alles an Daten zu erfassen. Das schöne ist, dass man in der Zeit echt wahnsinnig viele kleine Babyschildkröten aus der Erde befreit. In der Natur würden die Babyschildkröten, welche ganz unten in den Nestern liegen eigentlich nicht den Weg nach oben schaffen. Durch das ausgraben können auch diese Babyschildkröten den Weg vorbei an den anderen Eiern schaffen. Die ganzen kleinen Babyschildkröten liegen dann erstmal nur ziemlich müde rum. Aber nach ein paar Minuten oder Stunden wandelt sich das Ganze dann schnell und sie laufen schon richtig munter umher und freuen sich auf die Freilassung. Alle Schildkröten die man aus den Nestern befreit hat werden direkt im Anschluss dann auch freigelassen. Ein paar Videos dürfen hier natürlich nicht fehlen haha.

Kommen wir nun zum Höhepunkt für die meisten Touristen und zu einem wichtigen Programmpunkt, der täglichen Freilassung der Schildkröten von 17 – 19 Uhr. Hierbei können Touristen die Schildkröten freilassen. Aber natürlich erst, nachdem ihnen alle wichtigen Informationen über die Schildkröten und unsere Arbeit mit den Schildkröten erzählt wird. Für viele Touristen mag es nur ein süßes Foto oder Video mit den Babyschildkröten sein aber es ist dennoch wichtig, dass die Kernbotschaft vom Artenschutz und der Wichtigkeit von Schildkröten für das Ökosystem jedem mitgeteilt wird und durch die Einnahmen auch weiterhin die nachhaltige Arbeit von Vivemar gewährleistet werden kann.

Time to explain something about the turtles

Wie kann man selbst bei dem Volunteering mitmachen?

Normalerweise sind Volontärprogramme mit Schildkröten echt beliebt. In meinem Fall war es echt ein witziges Treffen. Ich hatte eigentlich schon immer mal Lust mehr über diese kleinen süßen Wesen zu erfahren. Ok… Babyschildkröten sind klein und süß. Ausgewachsene sind dann schon ein wenig größer haha. Aber dennoch… auch so eine ausgewachsene Schildkröte ist natürlich ein richtig cooles Tier! Ich jedenfalls bin zu einer Schildkrötenfreilassung gegangen und war etwas früh da. Dadurch kam ich ein wenig mit einem der Arbeiter ins Gespräch und er erzählte mir, dass sie Voluntäre brauchen. Zu besseren Zeiten hatten sie bis zu 8 Volontäre und zur Zeit hatten sie einfach garkeinen. Tja und zwei Tage später checkte ich aus meinem Hostel aus und startete das Volontärprogramm. Als Volontär zahlt man einen kleinen Unkostenbeitrag für die Unterkunft und den Benzin für das Monitoring von 3000 MXN (circa 125€) pro Woche. So unterstützt man neben der eigenen Motivation dann auch noch ein wenig die Organisation.

Und wie war das ganze jetzt für mich?

Mir hat es richtig viel Spaß gemacht! Das nächtliche Monitoring und der damit teils verbundene Engpass an Schlafstunden war zwar manchmal etwas anstrengend aber den Schlaf konnte man ja dann im Laufe des Tages wieder nachholen. Mir hat es so viel Spaß gemacht, dass ich mich dazu entschieden habe auch noch weitere drei Wochen bei den Freilassungen mitzumachen um den Touristen mehr über die Schildkröten zu erzählen und auf deren Wichtigkeit hinzuweisen. Alle Mitarbeiter sind unfassbar nett. Die meisten sprechen ausschließlich Spanisch aber es gibt auch zwei, welche Englisch sprechen, so dass man auch ohne Spanischkenntnisse viel lernen kann und eine schöne Zeit verbringen kann. Ich habe auch so viele Videos gedreht, dass ich bald mal eine kleine Zusammenfassung an meinem PC schneiden muss. Insofern Daumen hoch und ich würde mich freuen, wenn ich den ein oder anderen zu einer Freiwilligenarbeit mit Schildkröten motivieren konnte.

Wie kontaktiere ich Vivemar?

+52 614 189 66 24

+52 954 544 13 30

 

Facebook: vivemar.com

 

Instagram: vivemar_bacocho

Hugo (the man in charge) lebt für die Schildkröten und grillt auch den besten Fisch
Ein Teil der Crew genießt den Fisch
Hugo, Anabel, ich und Aneth

5 Replies to “Volunteering with baby turtles and where can I do it?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch