Travel the World

Travel blog

Neuseeland, drei Wochen überlebt und mein erstes Auto

Neuseeland – 3 Wochen ueberlebt!!!

 

Ist es zu fassen????? Jaaaaaaaaa!

 

Was ist in den letzten Wochen passiert und wo bin ich jetzt? Ein Kurzueberblick kommmmmt genau JETZT!!! Jihaaaaaaaaa

 

 
 

Nachdem ich mein Handycap mit Mitja beim golfen verbessern konnte ging es weiter ins Land der Vulkane um nach neuen herausforderungen zu suchen. Genauer genommen ging es mit dem Bus erstmal nach Taupo. Von da starteten wir eine Wanderung an diesem super blauen Fluss entlang bis hin zur Bunjeyjumpingplattform. Der Fluss entspringt aus dem Lake Taupo und dieser Lake Taupo umfasst quasi eine Rundstrecke von 80 km!!!! Und ist ein noch aktiver Vulkankrater. Bzw. der Vulkankrater ist quasi das Wasser. Ich will mich hier geologisch aber nicht festnageln ;). Jedenfalls sind um den See herum noch Warwasserquellen, wo quasi richtig heisses Wasser wie in nem Whirlpool herausfliesst. Hier sieht man den mega Antrang der herrscht um sich in einer dieser Quellen aufzuwaermen. Das Wasser von dem Fluss ist mega kalt… BUT dann kommt quasi dieses heisse Wasser blubbernd aus ner Quelle und genau da, wo die ganzen Menschen hocken ist es also richtig heiss. Wuerde man nicht in dem recht kalten Seewasser hocken, wuerde man sich nur an dem Quellwasser verbrennen. Ist jedenfalls unglaublich heiss!!!!

 

Bunjeyjumping ins Wasser

 
 

Am Tag darauf wurde dann das neue Ziel in Angriff genommen. Hitch-hiking (trampen) nach Taurangi und die Erklimmung des Berges “Mordor” (Tongariro Crossing) von Herr der Ringe. Natuerlich auch noch ein aktiver Vulkan. An sich ist auf der Nordinsel alles voller aktiven Vulkane. Hoffe mal das Fruehwarnsystem hier ist ganz gut ;). Bin jedenfalls schon gespannt. 

 

 
 

Da sollte es hochgehen….

 

 
 

und zack… waren wir oben. War ne atemberaubende Aussicht mit mehreren Seen oben bei 1900 m hoehe. 

 

 
 

also quasi richtig geil und windig!!!!

 
 

Tja, wir sind das ganze selbstverstaendlich in ner 5-stuendigen Rekordzeit hochgehetzt und oben auf 1900 m war es dann doch ecccccht windig!!!!!! Mega stolz auf unsere Rekordzeit hat uns dieser recht anstrengende Aufstieg aber mal wieder mega gut getan. Endlich wieder Bewegung… yessssssssssssss 

 

Jedenfalls ging es dann weiter… naaaaaaach Mount Maunganui. Natuerlich wieder Trampend. Und ich muss sagen, trampen laeuft hier echt super. Man ist zwar auf andere angewiesen aber es gibt echt mega viele nette Menschen die einen mitnehmen. Mussten von Taurangi auch keine 15 Minuten warten und schon hat uns jemand bis kurz nach Rotorua mitgenommen. Kaum in Rotorua ausgestiegen, wollte ich das neue Schild mit dem Bestimmungsort Mount Maunganui “malen”…

und ich war gerade hochmotiviert die Buchstaben auf meiner Kellogs Cornflakes Packung auszumalen, da hielt doch tatsaechlich schon jemand an, ohne dass wir was hochgehalten haben…

Und er hat uns die letzte Stunde mitgenommen und genau vor unserem Bestimmungsort bzw. vor der Haustuer von Birger und Kris abgesetzt… hallo, dass war ja wohl mal mega nett!!! Glueck gehabt. Unterwegs hat er uns dann noch seine Angel- und Jagdstorys erzaehlt. Spitzen-Tour!!!!

 

Tja, Mount Maunganui…. Sand, Sonne, Surfen, Beachvolleyball…

 
 

Bei Kris und Birger (mhm, warum hab ich eigentlich kein Bild von beiden zusammen???)

 

 

Kris mit ihrer einen Tag zuvor zugezogenen Verletzung

 
 

 

Birger vor seinem Triathlon-Training mit seinem neuen Fahrrad)

 
 

Mitja und ich sind also bei Birger und Kris fuer circa 5 Tage in ihrem Van untergekommen. Die beiden bewohnen ein kleines Haeuschen super nah am Strand und wiiiir durften natuerlich alles mitbenutzen. Nur nachts wurden wir verbannt!!!!!!!! War super lustig und letztendlich hab ich wegen den beiden nen Auto gekauft :D.

 

…. tja, hitch-hiking lief ja eigentlich super aber irgendwie fehlt da natuerlich die flexibilitaet und wie schoen ist Neuseeland bitte, wenn man einfach am Meer entlang kurvt, was geiles sieht und halten kann…. EIN TRAUM!!!!!!! 

Stoppen wo man will, wo man sich wohl fuehlt und einfach mal den Alltag vergessen und die Aussicht und die Mentalitaet geniessen. JEEEEEEAH, ein AUTO und zwar ein kleiner VAN!!!! Mit eingebautem Bett und 2 Gaskochern und etlichem Zubehoer und ner mega starker Ausruestung von nem Maedel die wieder zurueck nach Deutschland fliegt und das Auto zu zweit bewohnt hat.

 

VERKAUFT!!!!! SCHLAG ICH ZU!!!! WILL ICH WILL ICH WILL ICH!!!!

Kurz nach Hause telefoniert, meinen Sponsor um Erlaubnis gefragt, das Geld vorgestreckt bekommen und nun ist TOBBBBBBBBBI 

 

MOOOOOBIIIIIIIIL!!!!!

 
 

Auto bei meiner Generalsaeuberung und Motorbegutachtung

 
 

Mein Auto von hinten…

 

 

Mein Bett… 

 
 

Tja, an sich ist da auch fuer 2 Leute platz. Ist ein double-bed-Van. Aber ich geniesse derzeit den luxus und nutze es allllllleine!!!! Meeeega viel Schlafplatz und da in Neuseeland fast ueberall frei-campen oder parken erlaubt ist, werde ich hoffentlich noch genug Naechte in dem Van verbringen koennen! Mein Luxuxgefaehrt ist automatik und faehrt noch… und hoffentlich auch noch in 9 Monaten!!!

Also, wer nach Neuseeland kommt, ich kann hier mega ein Bett anbieten 

jetzt schnell buchen, mein Terminkalender ist ja immer derbst voll… 😀

 
 

 

Aussicht wenn man mal kurz wo Anhaelt…

 
 

Jaaaa genau, ab JETZT bin ich uebrigens alleine Unterwegs. Mitja und ich haben uns quasi in Mount Maunganui getrennt – aber natuerlich im Guten ;). Mitja muss ja leider schon am 10. Februar weiterfliegen und ich hab ja noch eeeeeeinige Monate ueber… jedenfalls sooooooo lange wie es mir hier gefaellt… aber hallo, bei der Landschaft, dem Pazifischen Ozean und dem Tasmanischen Ozean…. sehr stark hier!!!!!! Und das ist ja nur die Nordinsel bislang!!!!!! Mitja zieht es jetz quasi wieder in den Norden Richtung Coromandel, wo ich aufmerksam seinen Blog verfolgen muss, was er denn da so erlebt.

 

Fuer mich ging es von Mt Maunganui mit meinem Gefaehrt eigentlich nach Gisborne aber… wie ist das soooo, wenn man nun so flexibel ist und einfach in den Tag reinleben kann?????

 

Man haelt irgendwo an…. Ich bin nun also in Opotiki und zwar, weil mir der Gedanke kam GELD zu verdienen. Jihaaaaaaaa, Geld… Wisst ihr was das ist????

Das ist das, was man beim reisen so mega oft ausgibt und zwar in grossen mengen und sich dann bei nem Autokauf komisch umguckt weil man fast garkein Geld mehr hat…. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!!!!

Aber was machen mit nem Working Visa… juhuuuuuu, arbeiten arbeiten arbeiten!!!! Motiviert zu ner Farm laufen, Schafe hueten Kuehe melken, Kiwis ernten….

 

Alles Sachen, die nach aaaaeh ein paar Stunden vermutlich keinen Spass mehr machen. Tja, wie findet man also Arbeit….

 

Ich fand Opotiki eigentlich sehr gemuetlich. Der Name ist schon so komisch, dass man sich das einfach mal anschauen mussss!!! Also bin ich zu 2 Hostels gefahren, gefragt wie es mit Arbeite aussieht… tja und nun wohne ich in einem Hostel und arbeite jetzt schon seit VIER TAGEN!!!! Ist auf jedenfall auf ner Farm, 15 Minuten entfernt welche ich taeglich gegen 7.15 in der FRUEHE in MEINEM URLAUB ansteuern muss. Diese fuehlen sich im Gegensatz verpflichtet mir einen gewissen Hungerlohn zu geben, damit ich mit hoffentlich mehr Geld bald weiterreisen kann. Tja… ich bin mega gespannt :D.

 

Mehr von Arbeit etc…, baldigst!!!! 

 
 
 

Best greetz bei starken Aussichten!!!!!!

 
 

Ach jaaaa, meine new zealand number is since yesterday: +64220818730

 

SEIT EINER WOCHE WOLLTE ICH JETZT POSTEN!!!! But arbeiten von 7.30 – 17.00… und meint ihr hier hat noch was auf um ins Internet zu gehen??? FEHLANZEIGE!!!! Gerade bin ich illegal an einem Cafe mit dem Notebook von jemandem drin….

 

also kurzhalten…. 😀

 

GOOD luck

Leave a Reply

Your email address will not be published.

en_USEnglish