Travel the World

Travel blog

2012, Hello Malaysia – von Melaka über Georgetown nach Langkawi zum Strandurlaub

Schnell gehts weiter mit mehr News, da ich im letzten Jahr ja dann doch etwas nachlässig war. Das Jahr 2012 wurde dieses Jahr auf einer Beach Party auf der Insel Sentosa bei Singapur eingeleitet. Es war wirklich sehr witzig und ich habe mich einigen Schweizern angeschlossen um das Neue Jahr zu feiern. Was ich jetzt weiß ist, dass Schweizerdeutsch grausam ist und ich an sich nur 60% von allem verstehe. Aber die Party war ein voller Erfolg. Kein regen, top Strand und tolle Atmosphäre. Mir wird hoffentlich keiner verübeln das ich nicht im Stand war Bilder vom neuen Jahr zu schießen ;-). Stattdessen starte ich mit einem Bild von der Night Safari in Singapur, welche ich am Tag nach Neujahr gemacht habe.

Night Safari in Singapur

Die Night Safari war ganz schön aber dann doch etwas überteuert. Von dem Zoo was ich deutlich mehr beeindruckt und den würde ich jedem wärmstens empfehlen. Zudem entpuppte sich der Tag/Abend nach Neujahr als etwas schlechte Wahl, denn insgesamt standen wir circa 90 Minuten an für die Night Safari und die Tram welche einen zu den Tieren bringt fährt letztendlich nur 25 Minuten. Das Verhältnis hatte demnach nicht wirklich gestimmt. So sollte dann auch mein letzter Abend in Singapur enden, denn für den 02.01.2012 sollte es mit dem Bus über die Brücke nach Malaysia gehen und das Abenteuer Malysia sollte beginnen. Da Singapur an sich nur bewölkt war und es gerne mal kurz regnet habe ich mir von Malysia viel viel Sonne versprochen.

Aber erstmal hieß es gekonnt mit dem ganzen Reisegepäck über die Grenze kommen. Nachdem ich die erste Grenzkontrolle und das Ausschecken in Singapur gemeistert hatte, gab es bei der Grenzkontrolle in Malysia schon die ersten Probleme. Wobei ich da vermutlich etwas selbst dran beteiligt war ;-). Anstatt mein Reisegepäck aus dem Bus zu nehmen, über die Grenze zu tragen und dann wieder in den Bus zu legen, habe ich natürlich mein Reisegepäck im Bus gelassen (kleine Tasche neben meinem Sitz) und den 85 Liter Rucksack im Stauraum. Nachdem ich dann erfolgreich den Stempel für die Einreise nach Malysia bekommen habe, und auf der anderen Seite der Grenze auf den Bus gewartet habe, gab es dann ein Problem. Denn irgendwie war ich der einzige der ohne Rucksack da stand. “Mensch sind die komisch” dachte ich noch… “warum lassen die das Gepäck denn nicht im Bus???”. Nach kurzer Wartezeit kam dann auch unser Bus angefahren und der Busfahrer kam direkt auf mich zu und meinte, dass er mein Gepäck vor dem Grenzposten hingestellt hat und ich wieder zurück müsste :D. Tja, also muss man sein Gepäck wohl persönlich über die Grenze bringen… ;-)!! Also ging es wieder raus aus Malysia, Gepäck geschnappt und wieder rein nach Malysia und ab zum Gepäck röntgen. Die Beamten waren zum Glück ganz freundlich und keiner kam auf die Idee meinen alleingelassenen Rucksack zu klauen. Tja, aber wo war mein kleiner Rucksack mit Notebook ,etc… der war immernoch im Bus und durfte ohne geröntgt zu werden nach Malaysia. So also schmuggelt man illegale Sachen ins Land!! Mission erfolgreich :). Freudig darüber das ich dann doch mit allem Gepäck Malaysia erreicht habe ging die Weiterfahrt nach Melaka weiter.

Melaka war also die erste Impression die ich von Malaysia bekommen sollte. Untergebracht war ich in einem Hostel in Chinatown. Meine erste Impression war “verdammt, endlich ist es wieder billig und wie nett sind die Leute bitte??!!!!”. Es war unglaublich. Die Menschen total freundlich, und alle sprechen so ein paar Wörter mehr oder weniger Englisch. Dann ging es weiter zum Hostel, welches recht schmutzig war aber der Besitzer war sehr freundlich und es gab einen riesiges begehbares Dach mit toller Aussicht. Nachdem ich dort meine ersten Stunden verbracht hatte, wurde sich täglich gegen 18.30 getroffen und der Hostel Owner hat dann immer eine Fahrradtour gemacht. Am ersten Abend ging es essen und am 2. Abend auf den Nachtmarkt wo wir dann verschiedene Mahlzeiten und so weiter vorgestellt bekommen haben bzw. ausprobiert haben. Die Malysische Küche ist halt zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, da es an sich immer warme Sache gibt, egal ob morgens, mittags oder abends. Und in der Regel ist natürlich immer Fleisch oder Seafood inbegriffen. Nachdem ich dann 1 1/2 Tage dort war, habe ich beschlossen Strandurlaub anzupeilen, denn ich brauche jetzt endlich mal Strand :). Deshalb wurde der Nachtbus von Melaka nach Penang (Georgetown) genommen, welcher mich um 5.30 in Georgetown abgeliefert hatte. Da man eigentlich nie alleine ist und super schnell andere Traveller kennenlernt, bin ich in dem Fall mit Lisa aus Australien, welche ich in Melaka kennengelernt habe gegen 6.30 zum ersten Mal Malaysisch frühstücken gewesen. Zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig muss man dann doch etwas Experimentierfreudig sein was das Essen angelangt. Man hat viel zur Auswahl aber irgendwie keine Ahnung was was ist :D.

Frühstücken in Chinatown, Georgetown (Malysia)

Die Angestellten sind immer mit vollbeladenen Wagen vorgefahren und dann musste man auf verschiedene Sachen deuten. Das tolle an Malysia ist, für 1-2 Euro (manchmal sogar weniger) bekommt man da eine ganze Mahlzeit bestehend aus mehreren Gerichten oder aus einem großen Gericht. Im Anschluss wurde dann versucht ein Hostel aufzutreiben um mal zu schauen was man hier so machen kann. Der eigentlich Plan war am nächsten Morgen einen Scooter zu leihen. Dieser Plan wurde jedoch nicht in die Tat umgesetzt… das lag zum anderen daran das ich viiiiiiiel zu spät ins Bett gegangen bin, da es ein paar ganz nette Kneipen in Georgetown gibt. Zum anderen lag es aber daran, das Lisa nachdem ich aufgewacht war nichtmehr in dem Hostel anwesend war. Wie ich dann später über Facebook erfahren habe hat Lisa den hygienischen Schwächen des Hostels in Melaka erlegen… Sie wurde so von Bed Bugs zerstochen das sie zum Arzt musste und nun in ein anderes Hostel eingecheckt hatte und erstmal ein paar Tage mit Lotion einschmieren beschäftigt ist. Wer Bed Bugs nicht kennt… diese sind in Malaysia leider recht häufig vertreten, nisten sich in Betten ein und sind in vielen Hostels und auch Hotels und quälen Gäste durch zähes jucken. Nicht schön :/. Zum Glück war ich nicht so stark befallen. Deswegen ging es für mich anstatt scooter fahren in Penang am nächsten Tag mit der Fähre zur Insel Langkawi, wo ich auch gerade noch verweile. Die Fährfahrt dauerte 2 1/2 Stunden und war ganz schön holprig. Gerade ist mein 2. Tag mit Rollerfahren zu Ende gegangen. Hier ein kleines Foto von meinem Freund mit dem ich die Insel erkunde:

Tobi mit dem vertrauenswürdigen 125cc Scooter auf Langkawi

Mit diesem schönen Scooter fahre ich nun also täglich die Insel auf und ab. Warum liege ich nicht am Strand könnte man mich fragen, denn Langkawi hat den schönsten Sandstrand Malaysias direkt neben meinen Forten… Es ist einfach unglaublich heiß hier!!! Und ich benötige immer wieder frische Briesen Wind im Gesicht. Und mit dem Roller jeden Punkt der Insel abfahren ist unglaublich witzig und macht echt einen heiden spaß :). Hier gibt es unglaublich viele Affen, welche ich an sich von meinem Blog verbannt habe nach dem jüngsten Vorfällen in Thailand… allerdings sind die Affen in Malaysia doch ein wenig süßer und der ein oder andere schaut mich immer wieder verblüfft vom Straßenrand an sodas ich bei Nachfrage nun auch Fotos von Affen habe. Auch Kühe verlassen ganz gerne mal die Weide und haben einen heiden Spaß Auto- und Rollerfahrer zum langsam fahren zu bewegen…

Kühe mal auf und mal neben der Fahrbahn

Langkawi ist eine echt große Insel, aber wer erwartet, dass man dort auch Feiern kann, der ist trotz recht großer Strandmeilen dann doch fehl am Platz. Es ist schön hier, gibt unglaublich viele Restaurants und Shops aber leider nicht zu vergleichen mit meiner absoluten Trauminsel Ko Chang und dem dortigen Lonely Beach, welcher neben totalem relaxen in ruhiger Lage auch immer die Option von einer spontanen Feier am Abend umfasst. Ko Chang kann ich jedem wärmstens emfehlen. Langkawi hingegen ist wohl mehr etwas für Familien und ältere Leute, aber wohl dennoch ein Anlaufpunkt für einen Malysia-Traveller.

Laaaaaaaaaaangkawi

Hier noch ein Bild von meinem Quälgeist, welcher sich irgendwie in unseren Dormroom eingenistet hat und mich hier ständig vom Blog schreiben ablenken möchte. Ne recht süße Katze und das Foto wert ;-).

Katze in Tobis Bett

Abschließend noch ein paar Worte zu meinen ersten Eindrücken von Malysia. Malysia überrascht mich und umfasst unglaublich viele freundliche Menschen. Zudem leben hier Muslime, Buddhisten, Christen und Hindus total friedlich nebeneinander und miteinander was einen unglaublich sympathischen Eindruck macht und als Vorbild für viele andere Länder gelten könnte. Das Essen ist sehr gut und das einzige Manko ist, dass der Alkohol recht teuer ist (mit Ausnahme Langkawi, da Langkawi duty free Zone ist). Allerdings ist Malysia deutlich ruhiger als Thailand. Wer eher Feiern möchte sollte vermutlich Thailand bevorzugen. Von der Mentalität der Menschen gefällt mir Malysia aber sogar besser. Derzeit bin ich noch unschlüssig wie es weiter geht. Ich hoffe das ich mich bald an die Hitze gewöhnen kann und auch mal schön am Strand, vorzugsweise im Schatten die Sonne genießen kann :). Ich wünsche euch allen nen schönes Neues Jahr!

Tobi

Leave a Reply

Your email address will not be published.

en_USEnglish