Travel the World

Travel blog

Wie man die Autoscheibe an einem Renault Scenic zerstört und die Batterie klaut

Hier bin ich nun im schönen Malaga und für alle Kleindiebe unter euch die jetzt hoffen, dass ich hier ein kleines anschauliches Tutorial aufzeige, wie man mit wenig Aufwand mein Auto öffnet und eine uralte Batterie klaut… Muss ich leider sagen, ihr seid hier leider fehl am Platz! Springt aber gerne direkt unten zum Kommentarfeld und schreibt mir kurz, wieso man bei einem Renault Grand Scenic eine circa 15 Jahre alte Batterie klauen möchte und dabei auch noch eine Scheibe zerstören muss?! Die Scheibe ist vermutlich teurer als die Batterie!

Ich erinnere mich noch, wie ich zu Beginn überlegt habe, ob ich mein Auto in Malaga am besten direkt in der Garage parken soll. Aber meine Freunde in Spanien konnten mich überzeugen, dass Malaga nicht wie Madrid, Barcelona oder Berlin (als deutscher Kandidat) ist und man das Auto hier sicher stehen lassen kann. Und nebenbei sowieso eine äußerst geringe Kriminalitätsrate hat. Bis gestern lief auch alles gut! Als ich gestern wieder zu meinem Auto gegangen bin um zu checken das noch alles ok ist, kam allerdings der Schreck, denn die kleine Seitenscheibe auf der Beifahrerseite war nichtmehr vorhanden. Stattdessen schaute mich das innere meines Wagens direkt an.

die Stelle zum einbrechen und zum Öffnen des Autos

Auch ließ sich zu allem Unmut die Beifahrertür direkt öffnen. Na super, dachte ich noch… das ist definitiv kein gutes Zeichen! Ich hatte extra keine wertvollen Sachen im Auto liegen gelassen um das Auto nicht attraktiv für einen Einbruch aussehen zu lassen (ich meine nicht das ich überhaupt wertvolle Sachen hätte haha). Nach einem kurzen Check im Innenraum stellte ich auch fest, dass nichts wertvolles geklaut wurde. Allerdings fehlten mein Schraubenzieherset und meine Kaugummis. Das Schraubenzieherset ist ein wenig schade aber sicherlich nicht teuer. Die Kaugummis hingegen hatten natürlich einen enormen persönlichen Wert, da sie mich seit Slowenien und somit gut 9 Wochen begleitet haben (ja, es waren sehr viele Kaugummis!). Nagut, auch das werde ich vermutlich in ein paar Jahren verkraftet haben… dachte ich. Allerdings hatte ich dort schon kein gutes Gefühl, dass diese beiden Sachen wirklich das einzige waren, was entwendet wurde. Und so versuchte ich erstmal mit meinem Autoschlüssel den Wagen zu starten…. keine Reaktion des Wagens…

Mir schwante schon nichts Gutes… dennoch betätigte ich ein wenig zittrig den Hebel für die Motorhaube und öffnete sie in der Hoffnung, dass noch alles dort ist. Und siehe selbst…

Da scheint doch etwas zu fehlen...

Die Batterie fehlte. Ich hatte schon damit gerechnet, dass mehrere Teile fehlen und vor allem der Motor. Aber zum Glück war es „nur“ die Batterie. Dennoch sehr ärgerlich, weil mein Auto nun mit offener Tür und Scheibe auf der Straße herumsteht. Zum Glück konnte mir ein Freund der in Malaga wohnt, Miguel ohne zu zögern helfen. Miguel, der eigentlich selbst Polizist in Spanien ist, war allerdings gerade für zwei Wochen in Urlaub und verweilt derzeit auf den Kanaren. Dennoch hat er alles stehen und liegen gelassen und direkt den Kontakt zur nächsten Polizeibehörde hergestellt, so dass auch ein Bericht über den Vandalaismus/Raub aufgenommen werden konnte und ich die nötigen Dokumente für meine Autoversicherung bekommen konnte. Nochmal vielen Dank an Miguel, der noch bedauerte, dass er mir nicht vor Ort helfen konnte; aber der mich dennoch hervorragend unterstützen konnte!!

An einem Chiringuto-Restaurant in Malaga (ich, Miguel, Laura)

Tja und nun ist das Auto erstmal in der Werkstatt. Meinen unangekündigten Spanischtest bei der Polizei, dem Abschleppdienst und bei der Autowerkstatt habe ich eher nicht bestanden und mich ganz schön schlecht ausgedrückt. Allerdings hat alles letztendlich funktioniert, was mir ein wenig Hoffnung gibt. Zumindest hoffe ich das… denn noch ist mein Auto in der Werkstatt haha. Eigentlich schade, dass ich diese Erfahrung gemacht habe, denn Malaga ist ein wirklich schöner Ort mit richtig netten Menschen. Letztendlich gibt es ein paar wenige, die so eine Stadt oder ein Land dann schlecht dastehen lassen. Mehr zu Malaga und ob mein Auto denn wirklich wieder fahrbereit ist dann im nächsten Eintrag. Bis dahin. Adios (wow, das ist Spanisch!!!!)

hope to see you again soon

3 Replies to “How to destroy a car window in a Renault Scenic and steal the battery”

  • Was für ein sch**ß!
    für ne Batterie, die neu vielleicht 100 EUR kostet 🙁
    Deppen gibt’s leider überall, lass Dich nicht unterkriegen!

  • Hello, i had a long time ago a silly robbery also, the same little window on the passenger side broken. he or they stole 2 wires in the truck my mechanic said, they only cost 20 euros.
    it was in my street, in front of my appartment near Paris, France.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch