Travel the World

Travel blog

Nordvietnam: In 3 Tagen von Hanoi ohne Landkarte auf den Motorcycles an die Chinesische Grenze

Das Minimalziel für Vietnam wurde gemeistert: Ich habe die Reise auf meinem 150cc Roller überlebt und nach 3 wilden Tagen die Chinesische Grenze in Lao Cai erreicht. Ein kleiner Rückblick über meine Erfahrungen und Eindrücke folgt jetzt:

Beginnen werde ich mal bei meiner Ankunft in Hanoi und den ersten Betrügereien eines Taxifahrers/Taxiunternehmens. Nachdem wir mit dem Tag/Nachtbus von Hoi An aus am nächsten morgen gegen 5 Uhr nach etwa 16 Stunden Fahrt in Hanoi angekommen sind ging es dann auch schon los…

Im Bus hatten wir unseren Plan schon diskutiert und klar war das wir uns ein Schließfach für unser Reisegepäck suchen, uns schnellstmöglichst zwei Zweiräder ausleihen und uns auf die Reise in Richtung Lao Cai machen um den abgelegenen Norden von Vietnam zu bereisen. Gesagt getan und als Anlaufpunkt für ein Schließfach haben wir den Hauptbahnhof in Hanoi ausgewählt und los ging es mit dem ersten Ärger…

 

Anstatt auf das Taxinehmen zu achten sind wir mit dem ersten Taxifahrer auf der 4km Strecke zum Hauptbahnhof mitgefahren. Kaum am Hauptbahnhof angekommen verlangt der Taxifahrer 22 USD und deutet auf sein Taximeter. “Verdammt”, dachte ich noch… schon viel drüber gelesen das die mit manipulierten Taximetern versuchen die Leute auszunehmen aber nun hat es auchmal mich und meine Freunde erwischt!!! Ein angemessener Preis für eine solche Strecke ist eigentlich 3/4 USD. Tja… dann gingen natürlich die Diskussionen los, denn natürlich waren Ely, Kate und ich nicht bereit den Preis zu bezahlen. Nach einer 10-minütigen Diskussion und einer ständig lauter werdenden Stimme haben wir uns dann darauf geeinigt 5 USD zu zahlen, haben unsere Backpacks  geholt, dem Taxifahrer noch ein paar Bemerkungen zugeschmissen und sind recht wütend zum Hauptbahnhof. Tja, so verlief also ersteinmal unser Start im altbekannten Hanoi, wo Mitja und ich ich vor gut einem Jahr noch von Nam und Nhien hervorragend herumgeführt wurden. Mein erster Tip also an Alle die aus meinen Fehlern lernen möchten… unbedingt auf die Taxiunternehmen achten bevor ihr in ein Taxi einsteigt. In diesem Falle sind wir noch glimpflich davon gekommen aber das kann auch schonmal schlechter ausgehen, da die Taxifahrer die Türen von innen verschließen und wir absolut nicht bereit waren diesen Preis zu bezahlen… 

Hier eine Liste von aktuellen Taxiunternehmen denen man trauen kann:

 

– Mai Linh Taxi

– Hanoi tourist taxi

– Hanoi ACB taxi

– Hanoi Taxi CP

 

Zum Glück war die Toilettenlady am Bahnhof welche auch die Schließfächer verwaltete deutlich freundlicher und hilfbereiter. Wobei ich noch dazu sagen muss das es wirklich sehr schwer ist sich in Vietnam zu verständigen, da Englisch kaum bis selten verbreitet ist. Kurz darauf nachdem wir unsere Sachen verstaut hatten ging es dann auch los den passenden Motorradverleih zu finden, da unser Zweirad dann auch ohne Probleme wieder gegen unsereren  Reisepass zurückgetauscht werden sollte. Wir haben unsere Bikes für 4 Tage bei Danny und Thu geliehen, welche einen zuverlässlichen Eindruck gemacht haben: http://www.rentabikehanoi.com/. Hier eine andere Website, welche weitere vertrauenswürdige Bikerentals in Hanoi beschreibt und auch uns bei der Auswahl geholfen hat:

 

Tja… soviel zu unseren Reisevorbereitungen. Gegen 13 Uhr waren wir dann endlich Aufbruchbereit für unsere Tour und es kam die erste Frage auf: “Benötigen wir eine Karte?”, Tobi: “Nein!”!

…soviel dazu… das war mein 2. Fehler an diesem Tage!!! Wer auch immer eine Zweiradtour in den Norden oder wohin auch immer plant und nur die Karten vom Lonely Planet hat… Kauft euch eine richtige Landkarte!!!!! Denn… die Lonely Planet Karten waren wirklich wirklich wirklich schlecht und sind für Auto oder Motorradreisen nicht wirklich hilfreich!!! Well… auch wir kamen letztendlich am Ziel an… allerdings hätten wir durchaus auch einen Tag sparen können :D. Unsere ersten 3 Stunden sind wir von Hanoi in verschiedene Richtungen aus gestartet… und wieder zurückgefahren… haben durchgehend Leute gefragt welche wieder in die andere Richtung gedeutet haben… dort angekommen haben Leute haben wieder zurückgedeutet… es war GRAUSAM!!! Nach drei Stunden waren wir noch keinen meter weiter!!!! Aber an den interessanten und zu Beginn Angsteinflößenden Verkehr in Hanoi waren wir nun auf jedenfall schonmal gewohnt. Überholen = HUPEN!!!! Abbiegen = HUPEN!! Ampeln? gibt es… aber egal ob “rot” oder “grün”, alle Richtungen fahren, also HUPEN und fahren!!!!!

Tja, letztendlich haben wir es dann doch irgendwann geschafft Hanoi auf der richtigen Straße in Richtung Norden zu verlassen. Allerdings waren es anstatt geschätzten 200 km Daumenmaß auf der Lonely Planet Landkarte dann doch 350 km bis Lao Cai. Und es ist egal was für einen Motor man hat… Im Schnitt kommt man nicht über 35 kmh – 50 kmh pro Stunde voran. Die engen Straßen, vielen Kurven und der mörderische Gegenverkehr haben es uns ganz schön schwer gemacht. Für die 350 km mussten wir letztendlich 2 Nächte einplanen.

In den Bergen

Also man sollte auch in der Lage sein die Strecke in 2 Tagen zu fahren… aber ich werde auch meinen 3. Fehler bei diesem Trip zugeben müssen… ich habe getippt das wir alles in 1 Tag schaffen :D. Weit, weit, weeeeeit verfehlt ;). Kleines sorry an Ely und Kate, welche mir vermutlich vertraut haben. Auf jedenfall konnten wir ne ganze Menge erleben und hatten auch eine Reifenpanne welche uns noch für zwei weitere Stunden vom Weiterfahren abgehalten hatte.

Elys und Kates Reifenpanne

Aufgrund dessen das alle Fahrzeuge gerne auf zwei Spuren fahren und ständig überholen war die ganze Fahrt auch mit einigem Nervenkitzeln verbunden und wir haben leider auch 4 größere Unfälle gesehen wobei der ein oder andere Bus/Moped schon etwas beschädigt aussah. Dennoch kann ich eine Fahrt in die Berge und zur Chinesischen Grenze enorm empfehlen. In den abgelegenen Orten haben wir sehr viele nette Menschen kennengelernt und es war eine klasse Erfahrung. Gewöhnungsbedürftig war Pho Bo welches im Norden von Vietnam jeden morgen (vermutlich auch mittags und auch abends) gegessen wird. Dabei handelt es sich um eine Nudelsuppe mit Rindfleisch. Aber da es echt kühl wurde, habe ich mich nach der ein-tägigen Eingewöhnung echt schon fast täglich auf die warme Nudelsuppe gefreut! Damit ihr in Deutschland dann auch mal eure ersten Worte Vietnamesisch lernt: Pho = Suppe, Bo = Rindfleisch.

Wasserbüffel

Kaum in Lao Cai angekommen wurde dann nach einer kurzfristigen Besichtigung der Chinesischen Grenze das Rückfahrticket mit dem Nachtzug zurück nach Hanoi angekommen. Wobei man die Mopeds ohne Probleme im Zug mittransportieren lassen kann. Und nach 3 Tagen dauerhaften Mopedfahren ging es dann mit dem Nachtzug zurück nach Hanoi.

Nighttrain Lao Cai – Hanoi 

Ziemlich bald schon berichte ich von meiner Reise nach Halong Bay, welches seit November 2011 zu den neuen 7 Weltwunder der Natur gehört also freut euch auf mehr Bilder :).

Ich wünsche schonmal allen nen schönes Karneval,

Tobi

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

en_USEnglish